FC MARIAHILF

Was sind wir: Ein Team! - Was wollen wir: Den Sieg! - FCM

Spielberichte KM-Frauen 1a und 1b

Tennisergebnisse für die Damenteams 6:1, 6:2

6:1 stand es am Ende beim A Team. Dabei sah es zumindest in der 1. Halbzeit noch gut aus. Nach verschlafenem Beginn und dem 0:1 standen wir sicherer und ließen kaum noch Chancen zu, konnten selber die eine oder andere kleine Möglichkeit vorfinden, vor allem nach Ecken waren wir durchaus gefährlich. So wollten wir nach der Pause weiterkämpfen, aber 2 unglückliche Aktionen kurz nach der Pause versetzten uns einen großen Dämpfer und es stand 0:3. Noch einmal nach einem verwerteten Elfer von Tamara keimte Hoffnung auf, doch nach 2 Ecken und einem schönen Schuss kassierten wir 3 weitere Treffer und gingen als Verlierinnen vom Platz. Man muss zugeben, dass ASKÖ XXIII die mit Abstand spielstärkste Mannschaft in der Liga ist.

 

Das B Team hatte offenbar den Anpfiff vom Schiedsrichter überhört und schien noch im Tiefschlaf, da stand es nach 2 Minuten 0:2. Erst danach bekamen wir Zugriff auf das Match und konnten es offenhalten. Ein schöner Schuss ins lange Eck in der 44. Minute schien alles entschieden zu haben. Erst recht das 0:4 nach der Pause, aber meine Mannschaft gab nicht auf und so wie im letzten Spiel gegen Wienerfeld lief es plötzlich besser, Kathi und Clara konnten auf 2:4 verkürzen und wir drängten auf den Anschlusstreffer, als wir aus einem Konter das 2:5 kassierten. Der letzte Treffer war nur noch Draufgabe.

1:3 im Nachtrag gegen die Siemens Damen

Nach dem Sieg am Wochenende wollten wir gestern gleich nachlegen und weitere 3 Punkte einfahren. Schade nur, dass sich Mace im Montagstraining am Knöchel verletzt hatte, so mussten wir unsere Abwehr wieder einmal umbauen.

Das Spiel begann denkbar schlecht und schon nach wenigen Minuten lassen wir das Zentrum unbesetzt und die Gegner können relativ unbehindert zum 0:1 einschießen. Aber schon wenige Minuten später gelingt uns nach einer Ecke der Ausgleich. Bis zur Pause geht das Spiel hin und her, es wird schnell nach vorne gespielt von beiden Seiten, große Chancen bleiben, bis auf einen Stangenschuss von Siemens und einer Rettungstat auf der Linie neuerlich nach einer Ecke von uns aber aus.

Nach der Pause das gleiche Bild, ziemlich ausgeglichen, auch wenn Siemens spielerisch ein wenig besser ist und den Ball besser laufen läßt. Dann aus heiterem Himmel doch noch 2 Gegentreffer nach hohen Schüssen auf unser Tor. Wir können nicht mehr zulegen, haben allerdings gleich nach dem 1:3 die Riesenchance auf den Anschlusstreffer, doch leider köpft Efa den Ball knapp neben das Tor und so gehen wir enttäuscht als Verliererinnen vom Platz. Am Sonntag gehts zum Tabellenfüher ASKÖ XXIII und da werden wir wieder unser bestes versuchen, um zu punkten.